Fünf BESONDERE MEERESBEWOHNER

Die fünf BESONDERE MEERESBEWOHNER in unserer südlichen NORDSEE.

SEESTERN | PELIKANFUSS | STRANDSEEIGEL | WELLHORNSCHNECKE | KOMPASSQUALLE

Unsere NORDSEE ist ein RANDMEER DES ATLANTIKS, welches unter einem starken Einfluss der Gezeiten steht. Das Weltnaturerbe Wattenmeer in den Niederlanden, Dänemark und Deutschland, mit seinen drei deutschen Schutzgebieten, liegt in der südlichen Nordsee.


Seestern

Der gemeine Seestern gehört zur Familie der Stachelhäuter und kann bis zu zehn Jahre alt werden.

Seine fünf Arme bewegt er mit Hilfe eines Wassergefäßsystems, das sie durchzieht. Dieses hydraulische System dient auch der Atmung, denn der Seestern hat weder Lunge, noch Kiemen.

Mit 530 millionen Jahren gehört die Art zu den ältesten Tierarten der Welt.

Der Seestern trägt maßgeblich zum erhalt der Artenvielfalt bei, indem er die Anzahl dominanter Muscheln eindämmt, und so Platz für weitere Arten schafft.

So leistet er einen wichtigen Beitrag für das Ökosystem Watt.


Pelikanfuß

Der Pelikanfuß gehört zur Familie der Meeresschnecken und wird bis zu 5 cm lang.

Seinen Namen verdankt er seiner Form, die an den Fuß eines Schwimmvogels erinnert.

Dieser Meeresbewohner lebt am liebsten eingegraben in schlammigen Boden und ernährt sich von feinen Teilchen, die er aus dem Wasser filtert.
Fund
Am Strand findet man selten noch sehr alte Schneckenhäuser. So ein Fund ist also wirklich etwas besonders!
Habt Ihr schon mal an unseren schönen Stränden einen Pelikanfuß gesehen?

Strandseeigel

Der Strandseeigel gehört, genau wie der Seestern, zu den Stachelhäutern.

Er wird bis zu 5 cm großuni lebt im Flachwasser der Gezeitenzone.

Dieser Meeresbewohner hat eine bräunliche Färbung und ungiftige, grüne Stacheln mit violetten Spitzen.

Wellhornschnecke

Die Wellhornschnecke ist die größte in der Nordsee lebende Schneckenart.

Die Wachstumsringe in ihrem rechtsdrehend gewundenem, meist dunkel grauen, Schneckenhaus sind namensgebend für den sechs bis elf cm großen Meeresbewohner.

Sie lebt vorwiegend in den Peilen und Rinnen. Dort pflügt sie sich flach durch den Sand und schnorchelt mit ihrem Atemrohr.

Da sie ein Aasfresser ist, wird sie auch "Straßenfeger der Meeres" genannt.
So leistet sie einen wichtigen Beitrag für das Ökosystem Watt.

(Durch Verschmutzung des Wassers mit giftiger Schiffslackierung ist die Wellhornschnecke allerdings stark bedroht.)

Kompassqualle (Chrysaora hysoscella)

Die Kompassqualle wird oft an den Küsten der Nordsee gesehen, da sie manchmal in großen Mengen an den Strand gespült wird.

Die Kompassqualle fängt Wasserflöhe und Kleinfische, die sie mit den Nesselkapseln ihrer Fangarme lähmt.
Sie trägt ein leichtes Gift und ihre Tentakeln können bei Menschen Hautreizungen und Irritationen hervorrufen.

Auf dem Schirm befinden sich drehsymmetrische Zeichnungen, die einer Kompassrose ähneln. Diese Zeichnung ist orange bis dunkelbraun. Der Rest des eher flachen Schirms ist entweder farblos oder heller als die Zeichnung.
Der Durchmesser ihres Schirms kann bis zu 35cm erreichen.

Sie lebt ebenfalls im Atlantik, im Mittelmeer und im Kattegat.
Die Kompassqualle ernährt sich von Plankton, Algen und Krebsen.